Pressemitteilung des GEW-Kreisverbands Gießen zum gestrigen Erlass des Hessischen Kultusministeriums


Wiesbadener Springprozession

Wie das Kultusministerium mit den Schulen Schlitten fährt, bis der Arzt kommt

Einen Schritt vor, und gleich wieder einen Sprung zurück. Im Vergleich zu diesem Wiesbadener Schauspiel ist die Echternacher Springprozession zielstrebig und zukunftsfähig. Noch am 5. März wies das Hessische Kultusministerium (HKM) einen Vorstoß der KMKPräsidentin Britta Ernst zurück, alle Kinder noch im März wieder in die Schule zu schicken. Nach den Osterferien, Mitte April also, würde Hessen je nach Infektionslage vorsichtig mit dem Wechselunterricht wieder beginnen. Vier Tage später ist das wertloses Geschwätz von gestern.

Mit Erlass vom 9.3.21 werden ab 22.3. alle Jahrgänge, die jetzt noch zu Hause lernen, in den Wechselunterricht geholt. Pädagogisch ist das sicher sinnvoll. Wenn es keine Pandemie gäbe. In der Praxis wirft es viele der mühsam erarbeiteten Präventionsmaßnahmen über den Haufen: Wenn wieder alle Klassenräume besetzt sind, gibt es keine Ausweichräume mehr, um die großen Klassen zu teilen, die jetzt schon komplett anwesend sein müssen. Abstand wird zur beliebigen Variablen. Das ist im Hygieneplan 7.0 vom 11.2. schon angelegt: Ein Mindestabstand von 1,50 m sei einzuhalten, „sofern nicht pädagogisch-didaktische Gründe oder die Raumsituation ein Unterschreiten erfordern“. Nicht nur in der „Raumsituation“, sondern auch in den Schulbussen wird die drangvolle Enge zurückkehren, die schon vor der Pandemie ein Ärgernis war.

Was ist los im HKM? Das Schreiben an Schulen und Eltern ist ein konzeptloses Vor-und Zurück: Auf Seite 1 wird noch die Öffnungsankündigung nach den Osterferien zitiert („wie bereits angekündigt, beabsichtigen wir ...“), was auf Seite 2 zurückgenommen wird, mit „Blick auf die Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen“ muss nun Präsenz im März sein. Auf Seite 3 wird die Rücknahme wieder zurückgenommen, für den Fall, dass „der landesweite Inzidenzwert bis dahin über 100 steigen sollte“. Derzeit liegt er bei 68,7 – Tendenz, gegen den Bundestrend, steigend, bei zunehmendem Anteil von Mutationen. Und drei Kreise überschreiten die 100 schon heute. Ist es ein rein symbolischer Erlass, der dereinst höchstens hinter den Kasseler Bergen umgesetzt werden soll?

Die Lage ist nicht ermutigend: Bisher sind keine Fortschritte beim Impfen der Lehrkräfte in den fraglichen Jahrgangsstufen erzielt worden, die Schnelltests sind gerade erst holprig angelaufen, erste Ergebnisse stehen noch aus. Erfahrungen aus dem Ausland, etwa aus Österreich, könnten zu größter Vorsicht mahnen.

Stattdessen blinder Aktionismus ohne Bezug zu Fakten und Daten. Was ist das Ziel dieser Aktionen? Soll ein lautes Scheppern im Getriebe kurz vor der Kommunalwahl vom stinkenden Skandalregen ablenken, der sich über die CDU gerade ergießt? Scheuer, Spahn, Amthor, Nüßlein, Löbel, Fischer, Strenz und jetzt noch Renz … Ein C-Movie aus dem Braindead-Genre. Die C-Fraktion hat gerade echt schlechtes Karma. Die Botschaft dahinter wäre leicht auszubuchstabieren: „Bitte achtet nicht zu sehr auf unsere wenigen inkompetenten oder korrupten faulen Äpfel, sondern auf tatkräftige Impulsgeber wie Dr. Lorz.“ Dass der vor lauter Impuls keine Richtung findet, merkt nur, wer eine Aufmerksamkeitsspanne von mehr als drei Tagen hat.

Wir wünschen uns zuverlässige und verständliche Informationen durch ein kompetentes Ministerium, das auf der Basis von Fakten verantwortungsvoll und vorausschauend handelt. Verlangen wir zu viel?

Für den GEW-KV Gießen

Ralph Wildner

Weitere aktuelle Meldungen

Arbeitszeitnachweis für Sozialpädogogische Mitarbeiterinnen im Schuldienst

11.04.2020:

Es gab bezüglich der Arbeitsdokumentation von Sozpäds und UBUS-Kräften einige Unklarheiten im Land. Annette Loycke und Annette Karsten (HPRLL) haben die rechtlichen Regelungen zusammengefasst.

>>>Download der Infos

Fließbandarbeit am Schreibtisch bestimmt den Berufsalltag vieler Kolleginnen und Kollegen.

22.01.2019:

Am 13.1.19 veröffentlichte Nils B. Schulz in der Frankfurter Rundschau unter dem Titel "Arbeiter einer Bildungsindustrie" bedenkenswerte Aspekte zur Belastungssituation der Lehrkräfte.

>>>Download Rundschauartikel