Nov. 2019 - GEW Gießen A 13 für Grundschullehrkräfte

Pressemitteilung GEW Gießen A 13 für Grundschullehrkräfte

In jedem Jahr ist der 13. November der Tag, an dem die Bezahlung der Grundschullehrkräfte im Vergleich zu allen anderen Lehrämtern in Hessen rechnerisch endet. Lehrerinnen und Lehrer an Grundschulen werden in Hessen nach A 12 besoldet, während ihre Kolleginnen und Kollegen an allen anderen Schulen nach A 13 bezahlt werden. Gemessen an der Besoldungsgruppe A 13 arbeiten die Grundschullehrkräfte mit ihren geringeren Bezügen nach A 12 ab dem 13. November umsonst.
Seit fünf Jahren führt die GEW Hessen eine Kampagne „A 13 für alle!“ durch, der sich andere GEW-Landesverbände angeschlossen haben. Diese Kampagne kann bereits einige Erfolge vorweisen: Inzwischen haben sieben Bundesländer beschlossen oder angekündigt, Grundschullehrerinnen und Grundschullehrern nach A 13 zu besolden oder ihnen EG 13 als tarifliches Gehalt zu zahlen.
Im Jahr 2019 steht Hessen im bundesweiten Vergleich der Grundschul-Besoldung abgeschlagen an 13. Stelle. Hinzu kommt, dass die Unterrichtsstundenverpflichtung in Hessen am höchsten ist.
Grundschullehrkräfte erhalten zum Berufseinstieg in Bremen ein um 7.823 Euro höheres Jahresgehalt. Sachsen bietet bezogen auf ein Berufsleben von 40 Jahren einer ledigen Lehrkraft rund 311.000 Euro mehr Gehalt als Hessen. Aber auch der Unterschied im Lebensarbeitszeiteinkommen zwischen Hessen und Bayern, beides A-12-Länder, fällt mit einer Differenz von rund 118.000 Euro deutlich aus.
Die GEW hat nachgewiesen, dass der Mangel an ausgebildeten Lehrkräften an hessischen Schulen in den kommenden Jahren sehr viel größer sein wird als vom Kultusminister angegeben. Danach wird die Lücke zwischen dem Lehrkräfteeinstellungsbedarf und dem entsprechenden Lehrkräfteangebot im Schuljahr 2022/23 und 2023/24 bei 1.450 bzw. 1.300 liegen. Die Kultusministerkonferenz hatte für Hessen für die entsprechenden Schuljahre einen Lehrkräftemangel von gut 600 bzw. rund 400 Personen prognostiziert. Aus Untersuchungen des Hessischen Kultusministeriums ist bekannt, dass es schon jetzt Grundschulen gibt, an denen der Unterricht im Umfang von bis zu 20 Prozent von hierfür nicht ausgebildeten, sogenannten Vertretungslehrkräften gehalten wird! Das ausgerechnet die jüngsten Schülerinnen und Schüler in der Grundschulbildung um ihre bestmögliche Förderung und besten Chancen gebracht werden, wird von Regierungsseite billigend in Kauf genommen.
Die GEW in Stadt und Landkreis Gießen beteiligte sich auch in diesem Jahr an den Aktionen A13 für alle unter anderem mit einem Treffen vor dem Gießener Schulamt. Gemeinsam wurde ein Protestkoffer unter dem Motto "A13. Da geht die Reise hin" erstellt. "Es ist höchste Zeit, dass auf gestiegene Anforderungen an Grundschullehrkräfte reagiert wird und eine angemessene Besoldung mit A13 erfolgt. So kann das Land Hessen diesem anstrengenden Beruf den notwendigen Respekt erweisen und auf den gravierenden Lehrermangel reagieren", erklären Susanne Arends, Nina Heidt-Sommer und Oliver Klein als GEW-Vorsitzende im Team.

>>> Zusatzinfos A13 für Grundschullehrkräfte

Weitere aktuelle Meldungen

August 2019 - Pressemitteilung der GEW - In Hessen nichts Neues - Kaum Verbesserungen im Schulbereich

27.08.2019:

Die GEW in Gießen sieht eine Stagnation im Bildungsbereich. Die Vorsitzenden der GEW-Gießen erklären: „Die großen Themen werden verwaltet, ein Gestaltungswille ist nicht erkennbar“.

>>> weiterlesen - gesamte Pressemitteilung

Fridays for Future

14.04.2019:

Resolution der Mitgliederversammlung der GEW Gießen zu den Demonstrationen "Fridays for Future"

>>>Download der Resolution

>>>Artikel der Gießener Allgemeinen Zeitung

>>>Artikel des Gießener Anzeigers

Januar 2019 - Neues Info der GEW Fraktion im Gesamtpersonalrat

30.01.2019:
Themen:
- Motivationshemmende Politik wird fortgeführt
- Weiterhin miserable Bedingungen an den Schulen
-Situation an den Grundschulen gibt weiterhin Grund zur Sorge    ...

>>>Download GPRLL-Info

Fließbandarbeit am Schreibtisch bestimmt den Berufsalltag vieler Kolleginnen und Kollegen.

22.01.2019:

Am 13.1.19 veröffentlichte Nils B. Schulz in der Frankfurter Rundschau unter dem Titel "Arbeiter einer Bildungsindustrie" bedenkenswerte Aspekte zur Belastungssituation der Lehrkräfte.

>>>Download Rundschauartikel