Grundschullehrkräfte fordern Anerkennung ihrer Profession und A 13

Wann fallen die Würfel?

Grundschullehrkräfte fordern Anerkennung ihrer Profession und A 13

Auch an den Grundschulen der Stadt und des Landkreises Gießen wird am 13. November 2020 der „Rote Würfel“ fallen, den die GEW Hessen an die Schulen geschickt hat. Egal wie er zu liegen kommt: A 13 ist das Ergebnis.

Die Eingruppierung nach der beamtenrechtlichen Besoldungsstufe A 13 fordern Lehrkräfte der Grundschulprofession seit mehreren Jahren an ihrem Aktionstag, dem 13. November. Dies ist der Tag, an dem die Bezahlung einer Grundschullehrkraft verglichen mit der Bezahlung der Lehrkräfte anderer Schulformen endet.

Auf Grund der Corona-Pandemie verzichtet die GEW Gießen auf Versammlungen und Kundgebungen von Grundschullehrkräften, wie sie in den letzten Jahren stattfanden. Dennoch soll die Forderung „A 13 für Grundschullehrkräfte“ auch in diesem Jahr wieder der Öffentlichkeit und den politisch Verantwortlichen ins Gedächtnis gerufen werden.

Was ist die Arbeit in den Grundschulen wert?

Die qualitativen Anforderungen an die Profession der Grundschullehrkräfte sind in den vergangenen Jahren massiv gestiegen. Die Grundschule hat die Aufgabe, die inklusive Bildung aller Kinder mit ihren unterschiedlichen Voraussetzungen sicherzustellen. Lehrkräfte mit Grundschulprofession werden bei ihrer Arbeit im inklusiven Unterricht stundenweise unterstützt von Förderschullehrkräften. Die Verantwortung für den Unterricht und das Kind liegt bei der schlechter bezahlten Grundschullehrkraft.

Längst ist der Mangel an Grundschullehrkräften zu einem ernsthaften Problem geworden. Gymnasiallehrkräfte. die ohne das Grundschullehramt bei höherer Bezahlungan Grundschulen eingesetzt werden, stopfen die Lücken. Eine Gleichstellung der Grundschulprofession mit anderen Lehrämtern ist auf Dauer nicht zu verwehren.

Sieben andere Bundesländer machen es bereits vor und bezahlen das geforderte gleiche Einstiegsgehalt. Die GEW fragt: „Haben die hessischen Landesregierung und der Kultusminister die Profession nicht verstanden? Der Unmut über die ungerechte Bezahlung wird nicht verschwinden. Eher verschwindet eine Grundschullehrkraft dorthin, wo ihr Beruf und ihre Professionalität mit der entsprechenden Bezahlung anerkannt werden.“

Weitere aktuelle Meldungen

1.4.2021 Corona Update des Gesamtpersonalrates

06.04.2021:
1.Impfregistrierung für ALLE Lehrkräfte nun gegeben
2.Corona-Testungen für Schüler*innen direkt an den Schulen
3.Exkurs: Remonstrationsrecht
4.Schulfahrten nach den Osterferien
5.Digitale Endgeräte
 

17.2.2021 Offener Brief des Gesamtpersonalrates an das HKM

23.02.2021:

Der Gesamtpersonalrat kommt zu der Auffassung, dass die Maßnahmen unzureichend vorbereitet sind und nicht erfolgreich umgesetzt werden können.

>>>Download des Briefes

>>>Artikel des Gießener Anzeigers

>>>Artikel der Gießener Allgemeinen Zeitung

16.2.2021 Corona-Update durch den Gesamtpersonalrat

23.02.2021:
Wie geht es ab dem 22.2.2021 weiter?
  1. Wechselunterricht nach den Gegebenheiten der Schule
  2. Notbetreuung
  3. Maskenpflicht und Hygieneplan 7.0
  4. Einzelregelungen

>>>Download Update des GPRLL

 

Frankfurter Erklärung V - Vertretungen von Schulleitungen, Bildungsverwaltung und GEW zur aktuellen Situation

28.11.2020:

In Zeiten der Corona-Pandemie wollen wir auf die Missstände in den Schulen aufmerksam machen, die aus unserer Sicht immer noch zu wenig öffentliche Aufmerksamkeit erhalten.

>>>weiterlesen

Lehrkräftebeschaffung für die Grundschulen

14.05.2020:
- Änderung des Einstellungsverfahrens zur Gewinnung von Lehrkräften mit gymnasialen Lehramt für den Unterricht an Grundschulen.
>>>Erlass zum Einstellungsverfahren
- Verpflichtende Abordnungen von gymnasialen Lehrkräften an Grundschulen zur Deckung der Einstellungsbedarfe an Grundschulen.
>>>Erlasss zur Abordnungsverpflichtung